JokerArchiv.de

Allgemein:
· Home
· Impressum
· Datenschutzerklärung
· Feedback
· Statistik
· JokerArchiv
· Links

Datenbanken:

Interaktiv:
· CBR Dateiformat
 
Verschiedenes:

 

Sonderhefte

Allgemein:
- Allgemeine Infos

Joker Verlag:
Adventures
- Rollenspiele
Simulationen
Strategie
Poster & Lösungen
Megablast
Insider
- Online Kompakt
- MultiMedia
- Hit Collection

Media Verlag:
Trumpf Game

Amiga-Joker Info

Amiga Joker:
·
 Allgemeine Informationen

Inside Amiga Joker:
· Die Redaktion
· User Club

· Dr.Freak
· JokerShop
· AJ-Poster
· Leserbriefe

Extras:
· Amiga vs SuperNES
· Power Konsolen 
· Betriebsgeheimnis
· Amiga Joker Comic 
· Sonstiges 

 

PC Joker

Allgemein:
· Allgemeine Infos

· Inside PC-Joker
· Redakteure

· Interview mit Michael
· Videoarchiv

Extras:
· Abschiedsbrief JV
· Letzes Impressum
· Letze Ausgabe


Review-Archiv:
· Index

PC Joker(M Verlag)

Allgemein:
· Allgemeine Infos

· Inside PC-Joker(MV)
· Redakteure

· Leserbriefe

Ausgaben:(Review)
· 04/2003
· 06/2003
· 08/2003
· 10/2003
· 12/2003
· 01/2004
· 02/2004
· 03/2004(Letzte Ausgabe)

Crack

Geschichte:
· Entwicklung der Scene
· Normale Menschen?!

Sounds und mehr:
· Chiptunes
· Cracktros

Die Gruppen:
· Entwicklung
· Gruppen Amiga
· Gruppen C64
· Gruppen PC
· Gruppen Konsolen

Gut und Böse:
· Demo Szene
· Cracker Szene

Zugriffe
Wir hatten
Seitenzugriffe seit
September 28, 2001

Armalyte

Armalyte logo

Große Namen wecken immer große Hoffnungen – Armalyte war am C64 ein Klassiker, da durfte man auf die Amigaversion ja wirklich gespannt sein! Aber wie heißt es doch so treffend: Vorfreude ist die schönste Freude...

 

Alte 64er-Veteranen warden sich mit Sicherheit noch an die Urversion erinnern, galt sie doch als eine der besten 8-Bit-Ballereien überhaupt. Sicher, im Grunde war Armalyte nur einer von vielen „R-Type“-Clones, hatte jedoch ein irrwitziges Tempo und einen tollen Sound zu bieten. Vor allem aber war es in punktio Spielbarkeit der mißglückten C64-Version des Irem-Knallers haushoch überlegen! Bis nun endlich auch unsere „Freundin“ bedient wurde, zogen volle drei Jahre ins Land, was automatisch zu der Frage führt, ob sich die lange Warterei denn letztlich gelohnt hat.

Auf den ersten Blick: nein. Egal, aus welcher Richtung man das Ding auch betrachtet, es sieht einfach wie ein stinknormales Weltraum-Bumbum aus. Das beginnt mit der obligaten Einschlafgeschichte, laut der unser schöner Planet von den lasterhaften Horden der aalanischen Armee bedroht wird und nur mit ein einziges Raumschiff den Weltuntergang noch verhindern kann. Mit just dieser galaktischen Blechbüchse fliegt man dann von links nach rechts über den Screen und erledigt unterwegs die vielen Gegnerformationen Geschützstellungen und Schlußmonster. Also auch in Sachen Gameplay keine Überraschungen, zumal die Waffenauswahl ebenfalls nicht gerade berühmt ist: es gibt zwar den klassischen Superschuß (wenn man länger auf den Feuerknopf bleibt) ansonsten muß man sich aber mit einem simplen Laser und höchst durchschnittlichen Zusatzwaffen bzw. Extras (Power-Ups, Speed-Ups etc.) behelfen.

ArmalyteAuf den zweiten Blick wirkt Armalyte immer noch langweilig. Gut, die Grafiken sind schon recht professionell gestaltet, aber vom Hocker reißen sie einen trotzdem nicht: immerhin ist das Scrolling blitzsauber. Und der Sound? Nun, die Ohren überleben es, wer sich jedoch mehr als Kosmo-Düdelstandard (samt 08/15-Effekten) erwartet, dürfte ziemlich enttäuscht sein. Die Handhabung geht dann nur noch mit Müh und Not als durchschnittlich durch, denn obwohl die Steuerung ganz brauchbar ist, kann das Leveldesign nicht überzeugen. Zudem sind die Gegner ebenso hinterhältig wie hartnäckig, und das eigene Schiff ist viel zu groß geraten, um handlich zu sein. Alles zusammen ergibt sich so ein geradezu schwindelerregend hoher Schwierigkeitsgrad – Ballernovizen werden hier wohl nicht sehr oft über den ersten Screen hinauskommen. Die kümmerlichen drei Schiffsleben sind binnen Sekunden verbraucht. Continues gibt es nicht, und die Warterei bis zum Neustart ist ein Graus. Solange man nicht alle Gegnerformationen und linken Stellen auswendig kennt, kommt auf zehn Sekunden Spiel eine Minute Wartezeit...

Da sich die Ähnlichkeiten mit dem tollen Brotkasten-Original also praktisch auf den Titel beschränken, bleibt es dabei: Armalyte sieht auf den dritten Blick nicht besser aus als auf den ersten! (Kate Dixon)

Amiga Joker, Oktober 1991

Amiga Joker
Armalyte
Grafik: 64%
Sound: 53%
Handhabung: 51%
Spielidee: 32%
Dauerspaß: 57%
Preis/Leistung: 52%

Red. Urteil: 55%
Variabel
Preis: ca. 79,- DM
Hersteller: Thalamus
Genre: Action

Spezialität: Zwei Disks, Highscores werden gespeichert, Pause-Funktion.

 

hinzugefügt: May 1st 2013
Magazin: AJ
Punkte: 1  
Hits: 945
Sprache: german


Reviews ©