JokerArchiv.de

Allgemein:
· Home
· Impressum
· Datenschutzerklärung
· Feedback
· Statistik
· JokerArchiv
· Links

Datenbanken:

Interaktiv:
· CBR Dateiformat
 
Verschiedenes:

 

Sonderhefte

Allgemein:
- Allgemeine Infos

Joker Verlag:
Adventures
- Rollenspiele
Simulationen
Strategie
Poster & Lösungen
Megablast
Insider
- Online Kompakt
- MultiMedia
- Hit Collection

Media Verlag:
Trumpf Game

Amiga-Joker Info

Amiga Joker:
·
 Allgemeine Informationen

Inside Amiga Joker:
· Die Redaktion
· User Club

· Dr.Freak
· JokerShop
· AJ-Poster
· Leserbriefe

Extras:
· Amiga vs SuperNES
· Power Konsolen 
· Betriebsgeheimnis
· Amiga Joker Comic 
· Sonstiges 

 

PC Joker

Allgemein:
· Allgemeine Infos

· Inside PC-Joker
· Redakteure

· Interview mit Michael
· Videoarchiv

Extras:
· Abschiedsbrief JV
· Letzes Impressum
· Letze Ausgabe


Review-Archiv:
· Index

PC Joker(M Verlag)

Allgemein:
· Allgemeine Infos

· Inside PC-Joker(MV)
· Redakteure

· Leserbriefe

Ausgaben:(Review)
· 04/2003
· 06/2003
· 08/2003
· 10/2003
· 12/2003
· 01/2004
· 02/2004
· 03/2004(Letzte Ausgabe)

Crack

Geschichte:
· Entwicklung der Scene
· Normale Menschen?!

Sounds und mehr:
· Chiptunes
· Cracktros

Die Gruppen:
· Entwicklung
· Gruppen Amiga
· Gruppen C64
· Gruppen PC
· Gruppen Konsolen

Gut und Böse:
· Demo Szene
· Cracker Szene

Zugriffe
Wir hatten
Seitenzugriffe seit
September 28, 2001

G-Lock

Die Blei-Ente

G-LOC logo

In der Spielhalle konnte Segas Action-Flugi trotz furioser 3D-Grafik nicht ganz an den Erfolg von "Afterburner" anknüpfen - bleibt zu hoffen, dass wenigstens die Umsetzung besser ausgefallen ist, als das beim Vorgänger der Fall war.

G-LOCUmsonst gehofft: Zwar hat man sich bei U.S. Gold erkennbar Mühe gegeben, das Flair des Automaten auf den Amiga rüberzuholen, aber schnelle Grafik und mit Sprachausgabe unterlegter Sound allein sind halt nicht genug - G-Loc fliegt geradewegs in die wohlverdiente Vergessenheit!

Warum das so ist, merkt man sofort, wenn die fetzige Titelmelodie verklungen ist und man das kleine Optionsmenü (zwei Schwierigkeitsgrade, die Sensibilität der Stick- bzw. Maussteuerung kann justiert werden) hinter sich gebracht hat. Einmal am Himmel, macht sich im Cockpit des Supervogels nämlich schnell Langeweile breit, es sei denn, man hält stupides Gegnerabballern fürs höchste der Gefühle. Pro "Mission" (Level) muss eine bestimmte Anzahl der hektisch herumkurvenden Feindflieger abgeschossen werden, die größte Schwierigkeit dabei ist, daß die Beschleunigung auf den Ziffernblock und der Nachbrenner auf die Help-Taste gelegt wurden.

Erschwerend kommt noch hinzu, dass die Grafik außer Geschwindigkeit nicht viel zu bieten hat: Der Himmel ist eine simple blaue Fläche, der Untergrund kommt in der Regel auch mit ein bis zwei Farben (grün, braun oder dunkelblau) aus. Von Stimmung kann eigentlich nur gelegentlich die Rede sein, z.B. wenn gerade Sidewinder-Raketen und Sprachausgabe die Atmosphäre aufheizen. Die meiste Zeit ärgert sich der Pilot aber über die unzuverlässige Steuerung und den chaotischen Spielablauf - außer, er wäre zuvor schon über der müden Optik eingepennt. (C. Borgmeier)

Amiga Joker, September 1992

G-LOC
(U.S. GOLD)
ACTION - FLUGI

33%

"TIEFFLIEGER"
Amiga Joker
GRAFIK
ANIMATION
MUSIK
SOUND-FX
HANDHABUNG
DAUERSPASS
39%
58%
66%-
64%
27%
31%
VARIABEL: 2 STUFEN
PREIS DM 89,-
SPEICHERBEDARF
DISKS/ZWEITFLOPPY
HD-INSTALLATION
SPEICHERBAR
DEUTSCH
512 KB
1/NEIN
NEIN
NEIN
ANL. TEILW.

 

hinzugefügt: February 20th 2017
Magazin: AJ
Punkte: 1  
Hits: 714
Sprache: german


Reviews ©