JokerArchiv.de

Allgemein:
· Home
· Impressum
· Datenschutzerklärung
· Feedback
· Statistik
· JokerArchiv
· Links

Datenbanken:

Interaktiv:
· CBR Dateiformat
 
Verschiedenes:

 

Sonderhefte

Allgemein:
- Allgemeine Infos

Joker Verlag:
Adventures
- Rollenspiele
Simulationen
Strategie
Poster & Lösungen
Megablast
Insider
- Online Kompakt
- MultiMedia
- Hit Collection

Media Verlag:
Trumpf Game

Amiga-Joker Info

Amiga Joker:
·
 Allgemeine Informationen

Inside Amiga Joker:
· Die Redaktion
· User Club

· Dr.Freak
· JokerShop
· AJ-Poster
· Leserbriefe

Extras:
· Amiga vs SuperNES
· Power Konsolen 
· Betriebsgeheimnis
· Amiga Joker Comic 
· Sonstiges 

 

PC Joker

Allgemein:
· Allgemeine Infos

· Inside PC-Joker
· Redakteure

· Interview mit Michael
· Videoarchiv

Extras:
· Abschiedsbrief JV
· Letzes Impressum
· Letze Ausgabe


Review-Archiv:
· Index

PC Joker(M Verlag)

Allgemein:
· Allgemeine Infos

· Inside PC-Joker(MV)
· Redakteure

· Leserbriefe

Ausgaben:(Review)
· 04/2003
· 06/2003
· 08/2003
· 10/2003
· 12/2003
· 01/2004
· 02/2004
· 03/2004(Letzte Ausgabe)

Crack

Geschichte:
· Entwicklung der Scene
· Normale Menschen?!

Sounds und mehr:
· Chiptunes
· Cracktros

Die Gruppen:
· Entwicklung
· Gruppen Amiga
· Gruppen C64
· Gruppen PC
· Gruppen Konsolen

Gut und Böse:
· Demo Szene
· Cracker Szene

Zugriffe
Wir hatten
Seitenzugriffe seit
September 28, 2001

Chrono Quest 2

Chrono quest 2 logo

Die Fortsetzung von Psygnosis' Zeitreise-Adventure beschert uns sozusagen Homers Odyssee in der Neuauflage. Das Historien-Spektakel geriet allerdings zu einer der bisher schwächsten Inszenierungen des renommierten Softwarehauses.

Chrono quest 2Die Suche nach dem Vatermörder in Teil I ist beendet, jetzt geht's mit der Zeitmaschine "Explora" zurück in die Heimat des Jahres 1922. Doch es kommt wie immer anders: Die bereits altersschwache Explora muss wegen Überhitzung notlanden, der Held findet sich auf dem Deck eines träge dahindümpelnden Schiffs wieder, zu irgendeiner Zeit...

Da es sich bei Chronoquest II um eine Reise durch die Zeit handelt, gibt es keine (räumliche) Bewegung im üblichen Sinn. Um in der Geschichte voranzukommen, klickt man auf die Icons "A" (Advance) oder "R" (Retreat). Der erste Versuch führt an einen entlegenen Meeresstrand. Da die Explora für die Weiterfahrt dringend frisches Metall benötigt (ein sparsames Vehikel!), ist man natürlich ständig auf der Suche nach irgendwelchen edlen oder auch unedlen Stücken. Bei genauerem Hinsehen (Kurzsichtige wählen dazu das Icon "Lupe") entdeckt man dann am Ufer auch tatsächlich ein paar Münzen. Einsammeln und - das war's dann schon fast! Traurig aber wahr: Das Spiel besteht zu weiten Teilen aus nichts anderem als der ständigen Suche nach Altmetall in den einzelnen Bildern. Das Zeug verheizt man an seine Zeitmaschine, je nach Konsistenz ist dann ein anderer Zeitsprung angesagt. Wohin die Reise geht, erfährt man durch einen Schieber am oberen Screenrand, wer das falsche Material verfeuert hat, findet sich in einem Vulkan wieder und darf von vorne anfangen.

Ansonsten begegnet man in den dreizehn verschiedenen Epochen der halben griechischen Sagenwelt: Bekanntschaften mit der Zauberin Circe, dem Zuklopen Polyphem, dem Windgott Äolus und ein kurzer Abstecher in den Hades stehen auf dem Programm. Bei solchen Gelegenheiten ist manchmal auch ein Plauschen angesagt, dann wechselt die Icon-Leiste auf eine Kommunikationsleiste. Mehr als ein paar vorgefertigte Sätzchen ist aber auch hier nicht drin. Immerhin: Zocker mit klassischer Vorbildung tun sich beim Lösen der gebotenen Rätsel erheblich leichter!

Gesteuert wird ausschließend mit der Maus, die wenigen Icons sind diesmal unter dem großen Sichtfenster angebracht (oder sollte man besser sagen über dem fetten NTSC-Streifen am unteren Bildschirmrand?). Die gezeigten Bilder sind vom Allerfeinsten, manche erinnern schon mehr an Fotos denn an Computergrafiken. Sound gibt es nur wenig, einige gute Musikstücke und von Zeit zu Zeit ein bißchen Sprachausgabe. Wie üblich können Spielstände abgespeichert werden, allerdings benötigt jeder eine separate (formatierte) Disk!

Zusammenfassend sei der Vergleich mit einem Theaterstück gestattet: Chronoquest II hat ein grandioses Bühnenbild und ein gutes Orchester - aber die Inszenierung läßt sehr zu wünschen übrig. Ein Adventure, bei dem die vordringliche Aufgabe des Spielers darin besteht, jedes Bild systematisch nach Altmüll abzusuchen, ist nun mal nicht abendfüllend! (wh)

Amiga Joker, Juli 1990

Amiga Joker
Chrono quest II
Grafik: 83%
Sound: 70%
Handhabung: 65%
Spielidee: 46%
Dauerspaß: 48%
Preis/Leistung: 55%

Red. Urteil: 56%
Für Fortgeschrittene
Preis: ca. 99,- DM
Hersteller: Psygnosis
Bezug: Frank Heidak

Spezialität: Vier Disketten, aber ein Zweitlaufwerk wird nicht unterstützt! Dürftige Anleitung, Harddiskinstallation mangels Kopierschutz möglich. Passwortabfrage.

 

hinzugefügt: September 15th 2013
Magazin: AJ
Punkte: 1  
Hits: 869
Sprache: german


Reviews ©