JokerArchiv.de

Allgemein:
· Home
· Impressum
· Datenschutzerklärung
· Feedback
· Statistik
· JokerArchiv
· Links

Datenbanken:

Interaktiv:
· CBR Dateiformat
 
Verschiedenes:

 

Sonderhefte

Allgemein:
- Allgemeine Infos

Joker Verlag:
Adventures
- Rollenspiele
Simulationen
Strategie
Poster & Lösungen
Megablast
Insider
- Online Kompakt
- MultiMedia
- Hit Collection

Media Verlag:
Trumpf Game

Amiga-Joker Info

Amiga Joker:
·
 Allgemeine Informationen

Inside Amiga Joker:
· Die Redaktion
· User Club

· Dr.Freak
· JokerShop
· AJ-Poster
· Leserbriefe

Extras:
· Amiga vs SuperNES
· Power Konsolen 
· Betriebsgeheimnis
· Amiga Joker Comic 
· Sonstiges 

 

PC Joker

Allgemein:
· Allgemeine Infos

· Inside PC-Joker
· Redakteure

· Interview mit Michael
· Videoarchiv

Extras:
· Abschiedsbrief JV
· Letzes Impressum
· Letze Ausgabe


Review-Archiv:
· Index

PC Joker(M Verlag)

Allgemein:
· Allgemeine Infos

· Inside PC-Joker(MV)
· Redakteure

· Leserbriefe

Ausgaben:(Review)
· 04/2003
· 06/2003
· 08/2003
· 10/2003
· 12/2003
· 01/2004
· 02/2004
· 03/2004(Letzte Ausgabe)

Crack

Geschichte:
· Entwicklung der Scene
· Normale Menschen?!

Sounds und mehr:
· Chiptunes
· Cracktros

Die Gruppen:
· Entwicklung
· Gruppen Amiga
· Gruppen C64
· Gruppen PC
· Gruppen Konsolen

Gut und Böse:
· Demo Szene
· Cracker Szene

Zugriffe
Wir hatten
Seitenzugriffe seit
September 28, 2001

Cells - Game of Life

Eine Zelle für alle Fälle...

Cells - Game of Life logo

Sich vermehrende Zellen, die bei Überfüllung absterben - kennen wir das Prinzip nun aus dem Biounterricht, von einem der ersten Großrechner-Games oder von dessen unzähligen PD-Metastasen?

 

Cells - Game of LifeEgal, Linel hat der betagten Zellwucherung aus den 70ern jedenfalls eine Frischzellenkur verpaßt: Wo einst noch simple Punkte bzw. Pixel in simple Kästchen gemalt wurden, werden nun unter teils heftigem Zeitdruck immer kompliziertere Strukturen gebastelt. Diese eigenständigen und häufig unerwünscht weiterwuchernden Gebilde mutieren in höheren Leveln zu funktionierenden Organismen mit Sinneszellen, Energieerzeugern und Hornhaut; der Spieler muß sie dann gegen Zelltod und Virenattacken verteidigen.

Die ersten 13 der insgesamt 100 Hektikgrübeleien dienen nur der Eingewöhnung, wobei auf dem rechten „Arbeitsmonitor“ die Struktur imitiert werden soll, welche links auf dem Statistik- und Überblicksfeld vorgegeben wird. So lernt man Schritt für Schritt die grundlegenden Zusammenhänge und Strategien, später geht es nicht mehr um Nachbau, sondern um das „Management“ der Gefüge. Stets sind bestimmte (oft recht hohe) Anforderungen an Zellmenge, Energieverteilung oder einfach Schnelligkeit und Geschick zu erfüllen, damit das Game den Level als gelöst betrachtet.

Mit Hilfe von Maus, Icons, Menüs und Tasten (wenn es auf Tempo ankommt) läßt sich die Ursuppe köcheln, optisch ist’s immer noch kein Reißer, und die paar FX dienen auch weniger dem Sound als der Bestätigung bestimmter Operationen. Dennoch: Wer es liebt, über vier bis fünf Ecken zu denken, wird mit diesen Zellen game in einer Zelle sitzen. (jn)

Amiga Joker, Juli 1992

amiga joker
Cells - Game of Life
Grafik: 27%
Sound: 11%
Handhabung: 62%
Spielidee: 64%
Dauerspaß: 68%
Preis/Leistung: 51%

Red. Urteil: 60%
Für Fortgeschrittene
Preis: ca 89,- dm
Hersteller: Linel
Genre: Mixtur

Spezialität: Komplett in deutsch, kann an höher getaktete Amigas angepaßt werden. Auch Open End Game möglich.

 

 

hinzugefügt: September 15th 2013
Magazin: AJ
Punkte: 1  
Hits: 939
Sprache: german


Reviews ©